35 - Älteres Haus
Hauptnavigation

Veranstaltungen

Lärmaktionsplan

Lärmaktionsplan – Stufe I: B 229, Teilabschnitt Kölner Straße bis Bahnhofstraße

Das "Gesetz zur Umsetzung der EG-Richtlinie über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm" vom 24.06.2005 verpflichtet die Kommunen zur Erstellung strategischer Lärmkarten sowie darauf aufbauender Lärmaktionspläne einschließlich der Information der Öffentlichkeit. Die Richtlinie ist im Jahr 2005 in das Bundesimmissionsschutzgesetz in nationales Recht umgesetzt worden.
Lärmaktionspläne sind (zunächst in einer ersten Stufe) in der Umgebung von Hauptverkehrsstraßen mit mehr als 6 Mio. Kraftfahrzeugen pro Jahr aufzustellen. Die Pflicht zur Erstellung von Lärmaktionsplänen ist an sog. Auslösewerte geknüpft, die als sehr hohe Belastung definiert werden. Sie liegen bei ≥ 70 dB(A) über 24 Stunden bzw. ≥ 60 dB(A) für die Nachtzeit (22 Uhr - 6 Uhr). Eine sehr hohe Belastung liegt nach der Kartierung der Landesanstalt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) in Radevormwald nur auf dem innerörtlichen Streckenabschnitt der B 229 zwischen den Einmündungen Kölner Straße und Bahnhofstraße in die B 229 vor.
Die Stadt Radevormwald hat auf Grundlage der Lärmkarten einen Lärmaktionsplan erarbeitet, der ein Konzept zur Bewertung und Bekämpfung des Umgebungslärms festlegt. Der Lärmaktionsplan entfaltet keine direkte Rechtswirkung für die Bürgerinnen und Bürger bzw. die Eigentümerinnen und Eigentümer im Geltungsbereich.
Der Rat der Stadt Radevormwald hat in seiner Sitzung am 22.03.2011 den Lärmaktionsplan als Handlungskonzept bzw. planerische Grundlage zur Reduzierung und Vermeidung von Umgebungslärm beschlossen.
Der Lärmaktionsplan der Stadt Radevormwald ist hier abrufbar:

 

Lärmaktionsplan der Stadt Radevormwald

Lärmaktionsplan – Stufe II: B 229, restliche Abschnitte

In einer zweiten Stufe sind Lärmaktionspläne auch für Hauptverkehrsstraßen mit einer Verkehrsbelastung von mehr als 3 Mio. Kraftfahrzeugen aufzustellen, soweit die o.g. Auslösewerte überschritten werden. Dies betrifft auch die restlichen Streckenabschnitte der B 229 im Stadtgebiet.
Der Rat der Stadt Radevormwald hat in seiner Sitzung am 18.03.2014 den Lärmaktionsplan – Stufe II beschlossen. Dieser enthält auch die Ergebnisse der 1. Stufe der Lärmaktionsplanung.
Der Lärmaktionsplan – Stufe II der Stadt Radevormwald ist hier abrufbar:
 

Lärmaktionsplan – Stufe II


 

Lärmaktionsplan – 3. Runde (Entwurf zur Öffentlichkeitsbeteiligung)

Nach § 47d Abs. 5 BImSchG werden Lärmaktionspläne bei bedeutsamen Entwicklungen für die Lärmsituation, ansonsten jedoch alle fünf Jahre nach dem Zeitpunkt ihrer Aufstellung überprüft und erforderlichenfalls überarbeitet. Aus der aufgrund dessen aktualisierten Lärmkartierung aus dem Jahr 2017 geht hervor, dass weiterhin die einzige im Rahmen der Lärmaktionsplanung zu berücksichtigende Lärmquelle in Radevormwald die B 229 ist. Dabei sind aufgrund einer verringerten Verkehrsstärke insgesamt geringfügig weniger Personen im Stadtgebiet von Lärmproblemen (24h-Schallpegeln über 70 dB(A), Nachtschallpegel über 60 dB(A)) im Vergleich zur Stufe ll betroffen. Daher kann die Maßnahmenkonzeption zur Lärmminderung aus dem letzten Lärmaktionsplan größtenteils in einer aktualisierten Fassung übernommen werden.

 

Der Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt hat in seiner Sitzung am 28.11.2019 den Entwurf des Lärmaktionsplanes, 3. Runde, für die Stadt Radevormwald gebilligt und die Verwaltung beauftragt, diesen öffentlich auszulegen. Die öffentliche Auslegung erfolgt in der Zeit vom 24.01.2020 bis 25.02.2020 Der Entwurf ist hier abrufbar:

 

Lärmaktionsplans – 3. Runde (Entwurf zur Öffentlichkeitsbeteiligung)

 

Ansprechpartner:

Elisabeth Böhmer
Stadtplanung und Umwelt
Telefon: 02195/606-188
E-Mail: elisabeth.boehmer@radevormwald.de

Verena Vieg
Stadtplanung und Umwelt
Telefon: 02195/606-164
E-Mail: verena.vieg@radevormwald.de
 

Weitere Informationen zum Thema Umgebungslärm sowie aktuelle Lärmkarten stehen auch auf der Internetseite http://www.umgebungslaerm.nrw.de/ des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen zur Verfügung.

Aktuell

19.02.2020 Sachbearbeiter/in (m/w/d) für die Stadtkasse

Die Stadt Radevormwald, eine mittlere kreisangehörige Gemeinde im Oberbergischen Kreis, sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Sachbearbeiter/in (m/w/d) für die Stadtkasse. weiter


19.02.2020 Praktikantinnen und Praktikanten (m/w/d) für den Beruf der Erzieherin bzw. des Erziehers

Die Stadt Radevormwald - rd. 23.000 Einwohner - bietet zum 01.08.2020 zwei Stellen für Praktikantinnen und Praktikanten (m/w/d)für den Beruf der Erzieherin bzw. des Erziehers im Anerkennungsjahr an. weiter


14.02.2020 Energiesparen zu Hause

Vortrag und Beratung der Verbraucherzentrale NRW weiter


12.02.2020 KINDERFLOHMARKT

Kinder, die den Schrank voll Kinderkram haben und den nicht mehr benötigen, haben eine super Chance. weiter


05.02.2020: Fundsachen Januar 2020

Neuzugänge im Fundbüro weiter


31.01.2020 Programm für die Umweltwoche vom 23. bis 28. März mit "Rade räumt auf" zum Abschluss

Die Stadt Radevormwald plant wieder eine Umweltwoche. weiter


24.01.2020: Auftragsbekanntmachung Öffentliche Ausschreibung (Leistungsverzeichnis Friesenstraße)

Die Stadt Radevormwald schreibt mit diesen Unterlagen die Asphaltdeckensanierung in der Friesenstraße im Stadtgebiet aus. In diesem Artikel sind zwei PDFs mit den genauen Informationen hintergelegt. weiter


22.01.2020 Meet the Boss - mit Speeddating zum Traumjob

Mit einer besonderen Aktion möchte der städtische Kinder- und Jugendtreff Life (Auf der Brede 33) Vertreter von Unternehmen und Jugendliche, die eine Lehrstelle suchen, miteinander ins Gespräch bringen. weiter


20.12.2019: Einige "Schul"-Arbeiten der Stadt erfolgreich beendet

Stadt und Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) haben in den vergangenen Monaten zahlreiche Sanierungsarbeiten in Auftrag geben können und auch erfolgreich abgeschlossen. weiter


14.12.2019: Hinweisbekanntmachung

Neufassung der Satzung über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer weiter