Älteres Haus
Hauptnavigation

Regionale 2025, das BergischeRheinLand Projekt "Erneuerung der Textilstadt Wupperorte"

Im Februar 2017 hatte Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt die gemeinsame Bewerbung der drei Kreise Oberberg, Rhein-Sieg und Rhein-Berg begrüßt und den Inhalten und Zielen der Regionale 2025 zugestimmt. Im März 2017 erfolgte der Zuschlag für die Durchführung der Regionale 2025 an „Das BergischeRheinLand“ (www.bergisches-rheinland.de).

 

Nach dem Zuschlag wurde seitens der drei beteiligten Kreise sowie des Region Köln/Bonn e.V. ein Themen- und Projektspeicher aufgebaut, eine „Basis-Erfassung“ mit zahlreichen Akteuren und Institutionen durchgeführt und die organisatorischen Voraussetzungen für die Durchführung des Strukturprogramms geschaffen.

 

Zwischenzeitlich wurde die Regionale 2025 - Agentur mit Sitz in Bergisch-Gladbach gegründet. Wie in der Februar-Sitzung dieses Jahres berichtet, hat die Verwaltung, unterstützt durch das Architekturbüro Böll in Zusammenarbeit mit dem Stadtplaner und Projektentwickler Dieter Blase, mit der Erarbeitung eines ersten Konzeptes für die Bewerbung als Regionale 2025 - Projekt begonnen.

 

Dieses Konzept wurde anhand eines von der Regionale 2025 - Agentur erarbeiteten Projektbogens weiter ausdifferenziert. Um den Stichtag für die Bewerbungsfrist halten zu können, hat sich die Stadt Radevormwald am 07.06.2018 unter dem Projekttitel „Erneuerung der Textilstadt Wupperorte“ als Regionale - Projekt beworben. Ziel dieses Projektes ist das Anstoßen eines ganzheitlichen städtebaulichen und strukturellen Erneuerungsprozesses der drei ehemaligen Textilstandorte an der Wupper und ihrer Umgebung. Dieser soll innerhalb von 10 Jahren in Kooperation verschiedener privater und öffentlicher Akteure umgesetzt werden. Das Besondere an dieser Konzeption ist, dass sich die Projektbausteine „Anbindung der Textilstadt Wupperorte an die (private) Eisenbahnverbindung Wuppertal - Wuppertalsperre“, „Anbindung an das regionale Radwegenetz“, „Tourismus“, „Neues Wohnen“ und „Neue Arbeit“ gegenseitig stützen und vor dem Hintergrund der einmaligen Verbindung von Industriearchitektur, Landschaft und Fluss fördern. Ebenso stellt dieses Projekt eine Ergänzung des Integrierten Handlungskonzeptes Wupperorte mit seinem eher sozialen Schwerpunkt dar.

 

Mit der Einreichung des Projektbogens wurde der erste Schritt für eine Bewerbung als Regionale 2025 - Projekt initiiert. Wird dessen grundsätzliche Eignung festgestellt, gilt es das Projekt in den nächsten 1 - 2 Jahren gemeinsam mit der Regionale 2025 - Agentur und mit Hilfe des Oberbergischen Kreises in der Form zu qualifizieren, dass es eine möglichst hohe Projektkategorie erreicht und somit eine möglichst hohe Förderpriorität erhält. Ziel dieses Qualifizierungsprozesses ist nicht nur eine inhaltliche Ausarbeitung der einzelnen Projektbausteine und ihrer Fördermöglichkeiten, sondern auch die Findung, Aktivierung und Bindung von öffentlichen und privaten Projektpartnern.

 

 

Ansprechpartner:

 

Burkhard Klein

Leiter Bauverwaltungsamt

Telefon: 02195/606-205

E-Mail: burkhard.klein@radevormwald.de

 

Elisabeth Böhmer

Bauverwaltungsamt/Stadtplanung

Telefon: 02195/606-188

E-Mail: elisabeth.boehmer@radevormwald.de

Aktuell

18.10.2018: Sicherheit gewinnen im Erziehungsalltag

heißt es am Mittwoch, den 07.11.2018 um 20.00 Uhr im Mehrzweckraum des Bürgerhauses. Die Gleichstellungsbeauftragte Juliane Dyes lädt alle Interessierten zu einem Elternkurs ein. weiter


16.10.2018: Neue Tafeln erinnern an im Krieg Gefallene

Mit neuen Tafeln wird jetzt im Kollenberg-Park an der Telegrafenstraße wieder der Gefallenen der beiden Weltkriege gedacht. weiter


05.11.2018: Vorlesezeit in der Stadtbücherei

„Willkommen im Zoo! – Mein Tier-Rätselbuch“ (Autorinnen: Judith Drews, Cally Stronk). Ein Reim- und Ratebuch mit witzigen Rätseln: welches Tier kann seine Farbe verändern – und welches Tier frisst Steine? weiter


07.10.2018: Seniorentag

aktiv55plus und der Seniorenbeirat der Stadt veranstalten am Sonntag den 5. Seniorentag in Radevormwald. Insgesamt präsentieren 26 Ausstellende für die Menschen ü55 in Radevormwald Interessantes. Sie werden Aktionen anbieten, wie z. B. einen Hörtest und Fußdruckanalyse, mit Hilfe eines Alterssimulationsanzug wird eine kleine Zeitreise geboten, die Sprechstunde zu Handy-, Smartphone und Tablet findet vor Ort statt und das Rollatortraining wird wiederum von Dieter Dresbach gemeinsam mit der OVAG und dem Bürgerbusverein durchgeführt. weiter


04.10.2018: Pressemitteilung der Stadt Radevormwald zum Großbrand im Gewerbegebiet Mermbach

Vorsorge- und Verhaltensinformation nach Vorliegen der Probenauswertungen – kein Gefahrenpotential Nach dem Großbrand 20.09.2018 im Gewerbegebiet Mermbach haben beteiligte Behörden des Landes und Kreises Umwelt- und Bodenmessungen vorgenommen. Es wurden vorsorglich Warn –und Verhaltensinformationen herausgegeben. weiter


17.10.2018: Laufende Gespräche

Auch in den Herbstferien bietet die Gleichstellungsbeauftragte Juliane Dyes wie an jedem dritten Mittwoch im Monat, „laufende Gespräche“ an. Hierbei ist Unterhaltung, Gedankenaustausch, Geplauder, Konversation, Plausch, Meinungsaustausch, Wortwechsel, Zwiegespräch und Diskussion möglich. So können die Teilnehmerinnen sich gegenseitig Anstöße geben, sich weiterentwickeln, sich öffnen und ihren Standort überdenken. weiter


02.10.2018: Fundsachen September 2018

Neuzugänge im Fundbüro weiter


27.09.2018:Pressemitteilung der Stadt Radevormwald

Der Weihnachtsmarkt der Stadt Radevormwald, der von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) in Kooperation mit der Stadt organisiert wird, findet in diesem Jahr wieder am dritten Adventwochenende vom 14. bis 16. Dezember statt. Wie Frank Nipken und Michaela Freitag von der WFG berichten, gibt es einige Neuerungen. weiter


24.09.2018: Pressemitteilung der Stadt Radevormwald Zum Großbrand im Gewerbegebiet Mermbach

Vorsorge- und Verhaltensinformation Nach dem Großbrand von Donnerstag im Gewerbegebiet Mermbach haben beteiligte Behörden des Landes und Kreises Umwelt- und Bodenmessungen vorgenommen. Die Ergebnisse erster Messungen haben keine Asbestgefahr gezeigt. Wegen einer Restgefahr wird folgende Warnung in Abstimmung mit den Umweltbehörden herausgegeben. weiter


21.09.2018: Entwarnung: Großbrand im Gewerbegebiet Mermbach

Die über die Warn-App NINA herausgegebene Warnung ist aufgehoben. weiter