35 - Älteres Haus
Hauptnavigation

E-Car Sharing

Klimaschutz in Radevormwald

Stadt fördert die Dachbegrünung

Bis zum Frühjahr 2022 können Bürger und Unternehmen deren Gebäude älter als fünf Jahre sind Fördermittel für eine Dachbegrünung bei der Stadt Radevormwald beantragen.

Zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels soll es auch für Bürger und Unternehmen in Radevormwald die Möglichkeit zum Handeln geben. Die Stadt fördert Maßnahmen zur extensiven Dachbegrünung auf Bestandsgebäuden und dessen Nebengebäuden, die älter als 5 Jahre sind, mit bis zu 50 Prozent der förderfähigen Kosten.

Die extensive Dachbegrünung soll zu einer Verbesserung des Mikroklimas in unmittelbarer räumlicher Nähe beitragen und so die sommerliche Hitzebelastung durch den kühlenden Verdunstungseffekt verringern. Bei extremen Niederschlägen soll die dezentrale Zwischenspeicherung von Regenwasser einen Beitrag zur Entlastung von Kanalisation und Kläranlage leisten. Ebenso führt die Begrünung auf versiegelten Flächen zu einer Erhöhung der natürlichen Artenvielfalt durch mehr Lebensraum für Tiere und Pflanzen.

Es stehen insgesamt aus den Corona-Soforthilfen einmalig 40.000 Euro bis März 2022 zur Verfügung. Die Gelder aus dem Programm „Klimaresilienz in Kommunen“ sollen einen Anreiz für Anpassungsmaßnahmen in Bezug auf den Klimawandel schaffen und regionale Betriebe durch zusätzliche Aufträge unterstützen. Förderfähig sind dabei alle Kosten für Ausführungsarbeiten durch einen gewerblichen Betrieb, wie zum Beispiel Garten- und Landschaftsbau- oder Dachdeckerbetriebe mit entsprechender Kenntnis.

Weitere Informationen können Sie der untenstehenden Richtlinie entnehmen.

Sollten Sie weitere Fragen haben können Sie sich an folgende Ansprechpartner bei der Stadt Radevormwald wenden.

 

Niklas Lajewski

Tel.: 02195/606-432

E-Mail: niklas.lajewski@radevormwald.de

 

Nicole Kind

Tel.: 02195/606-133

E-Mail: nicole.kind@radevormwald.de

 

Klimaschutzkonzept

Der Einfluss durch zunehmende Extremwetterphasen und klimatischen Veränderungen hat spürbare sowie nachweisliche Auswirkungen auf Natur und Umwelt. Die Stadt Radevormwald und deren kommunale Entscheidungsträger haben sich deshalb als Ziel gesetzt, in Zukunft eine nachhaltige Entwicklung für mehr Klimaschutz zu verfolgen. Die Stadt nimmt gegenüber den Bürgern eine grundlegende Vorbildfunktion ein und versucht mit allen interessierten Akteuren Maßnahmen zur Förderung der lokalen Klimaschutzaktivitäten zu intensivieren. Grundlage der Bemühungen ist die Fortschreibung des integrierten Klimaschutzkonzeptes aus dem Jahr 2013, in dem konkrete Maßnahmen zur Reduzierung des CO2- Ausstoßes gebündelt sind. Die Fortschreibung des integrierten Klimaschutzkonzeptes wurde vom Rat der Stadt im Juli 2018 beschlossen und steht hier als Download zur Verfügung.

Die Website zum Klimaschutz in Rade finden Sie unter: www.klimaschutz-rade.de

 

Klimaschutzmanagement

Seit September 2019 ist die auf drei Jahre befristete Vollzeitstelle Klimaschutzmanagement durch den Klimaschutzmanager Niklas Lajewski besetzt. Er setzt sich für die Koordination der verschiedenen Aktivitäten und Bemühungen zum Klimaschutz in Radevormwald ein. Als Ansprechpartner der Stadt ist er für alle klimarelevanten Anliegen der Bürger, Vereine und Unternehmen verantwortlich.

Die Stelle des Klimaschutzmanagers erfolgt unter dem Vorhaben: „KSI: Förderung der Stelle eines Klimaschutzmanagers in der Stadt Radevormwald" und wird im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert.

Förderkennzeichen: 03K11230

Förderzeitraum: 01.09.2019 - 31.08.2022

Zuwendungsempfänger: Stadt Radevormwald

 

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zur Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Niklas LajewskiBild

Tel.: 02195/606-432

E-Mail: niklas.lajewski@radevormwald.de

Aktuell

Mitteilung des Servicebüros

Aufgrund des in den vergangenen Monaten bewährten Systems sollen für die weniger dringlichen Behördenangelegenheiten mit den städtischen Mitarbeitern weiterhin Termine vereinbart werden. Dieses System vermeidet Wartezeiten bis auf wenige Ausnahmen. weiter


30.07.2021: Unwetterhilfe: 80.000 Euro für betroffene Oberbergerinnen und Oberberger

Bürgerinnen und Bürger können eine finanzielle Unterstützung bis einschließlich zum 13.08.2021 beim Oberbergischen Kreis beantragen. weiter


29.07.2021: Antrag für Soforthilfe "Hochwasser"

Das Land NRW hat am heutigen Tage die Richtlinien für eine Soforthilfe für die vom Hochwasser Geschädigten veröffentlicht. weiter


29.07.2021: Lust zum Treffen auf dem Marktplatz?

Morgen, Freitag, 30. Juli, steigt zwischen 17 und 21 Uhr wieder eine Auflage des beliebten Radevormwalder Feierabendmarktes. weiter


29.07.2021: Zwei Bismarck-Radfilme fürs Stadtarchiv

Der frühere Radevormwalder Norbert Wolff hat dem Stadtarchiv und der IG Bismarck zwei DVDs mit Filmen über Radrennen in Zusammenarbeit mit den Bismarck-Werken überreicht. weiter


29.07.2021: Abriss Nordstraße - Neustart am 4. August

Das Ausschreibungsverfahren ist erfolgreich beendet. weiter


27.07.2021: Ferienspaß 2021

Ferienspaß des Jugendamtes der Stadt Radevormwald 2021 „Wir planen groß“ weiter


27.07.2021: Rauchgaswarnung für Radevormwald

Update: Die Rauchgaswarnung für Radevormwald ist um 15:32 aufgehoben worden, es besteht somit keine Gefahr mehr. Über die Warn-App Nina wird auch in Radevormwald Rauchgas-Alarm gegeben. Ausgangspunkt ist die Explosion in Leverkusen vom heutigen Morgen. weiter


27.07.2021: Schon zum Stadtradeln angemeldet?

Das Bergische erradeln und Stempel sammeln weiter


22.07.2021: Verschärfte Corona-Regeln: Inzidenzstufe 1 greift ab Samstag

Im Oberbergischen Kreis greifen ab dem 24.07.2021 wieder die Vorgaben der Inzidenzstufe 1. Bis dahin gelten weiterhin die Vorgaben der Stufe 0. weiter