Radevormwald: Kirchtürme und Wälder
Hauptnavigation

E-Car Sharing

Ölalarm

Unfälle beim Umgang mit Mineralölen und sonstigen wassergefährdenden Stoffen (Öl- und Giftunfälle) können zu erheblichen wasserwirtschaftlichen Problemen führen.

Zum Schutz des Grundwassers, der oberirdischen Gewässer und zur Abwehr der sonstigen Gefahr für die Allgemeinheit, müssen bei Unfällen mit wassergefährdenden Stoffen unverzüglich Gegenmaßnahmen getroffen werden.

Grundlagen für die Bekämpfung von Öl- und Giftunfällen bilden das Wasserhaushaltsgesetz -WHG-, das Landeswassergesetz -LWG- und die Öl- und Giftalarmrichtlinien des Ministeriums für Ernährung, Landwirschaft und Forsten sowie des Innenministeriums vom 30.01.1981.

Öl- und Giftalarm wird ausgelöst, wenn im Stadtgebiet von Radevormwald wassergefährdende Stoffe auf die Erdoberfläche, in die Kanalisation, in den Untergrund oder in ein Gewässer gelangen.

Neben den zur Schadensbeseitigung notwendigen Sofort- und Folgemaßnahmen ist alles zu tun, damit in jedem Fall auch mögliche Ersatzansprüche durchgesetzt werden können.

Öl- und Giftunfälle sind gemäß § 18 Absatz 4 des Landeswassergesetzes unverzüglich dem Ordnungsamt anzuzeigen. Eine Anzeige kann auch gegenüber der Polizei unter der Notrufnummer 110 oder gegenüber der Feuerwehr unter der Notrufnummer 112 erfolgen. Von dort werden dann die weiteren zu beteiligenden Stellen informiert, insbesondere die staatlichen Ämter für Wasser- und Abfallwirtschaft bzw. die untere Wasserbehörde des Oberbergischen Kreises eingeschaltet.

Welche Dienststelle ist zuständig?

Ansprechpartner:

Aktuell

Antrag auf Unterstützung durch Spendengelder

Die Stadt Radevormwald hat ein Spendenkonto für die vom Hochwasser betroffenen Haushalte des 14. und 15. Juli eingerichtet. weiter


Mitteilung des Servicebüros

Aufgrund des in den vergangenen Monaten bewährten Systems sollen für die weniger dringlichen Behördenangelegenheiten mit den städtischen Mitarbeitern weiterhin Termine vereinbart werden. Dieses System vermeidet Wartezeiten bis auf wenige Ausnahmen. weiter


12.10.2021: Marie Steinhauer ist die neue Wirtschaftsförderin

Zum 1. Oktober 2021 hat Bürgermeister Johannes Mans Marie Steinhauer für die neugeschaffene Stelle im Bereich Wirtschaftsförderung gewinnen können. weiter


06.10.2021: Führerscheinrückgabe wird erleichtert

Seniorinnen und Senioren, denen das sichere Führen eines Fahrzeuges schwerfällt und daher nicht mehr selbst fahren, bewahren ihren Führerschein oft als Andenken auf. weiter


01.10.2021: Notruf-App für alle - "nora" geht bundesweit an den Start

Minister Reul: "Ein passgenauer Notruf mit wenigen Klicks - das ist vor allem für unsere sprach- und hörbehinderten Mitmenschen eine richtig gute Nachricht." weiter


01.10.2021: Oberbergisches Impfzentrum geschlossen

Auch das oberbergische Impfzentrum schloss gestern seine Pforten. Leiter des Impfzentrums ziehen positives Fazit. Impfmobile fahren weiter durch das Kreisgebiet. weiter


01.10.2021: Fundsachen September 2021

Neuzugänge im Fundbüro weiter


30.09.2021: Weihnachtsmarkt Radevormwald 2021

Die Stadtverwaltung Radevormwald plant für das dritte Adventwochenende von Freitag, 10., bis zum Sonntag, 12. Dezember, einen Weihnachtsmarkt zu organisieren. weiter


30.09.2021: Verkehrswende beginnt vor Ort

Radevormwald tritt Zukunftsnetz Mobilität NRW bei weiter


29.09.2021: Gewusst? Freitag ist Feierabendmarkt

Jetzt fehlt nur noch gutes Wetter. Auf dem Feierabendmarkt wird auch am Freitag, 1. Oktober, zwischen 16 und 20 Uhr wieder angerichtet. weiter


27.09.2021: Zwei Solarbänke mit Hilfe von Leader

Zwei Solarbänke - Smartbenches - stehen seit der vergangenen Woche in Radevormwald. weiter


Wahlergebnisse Bundestagswahl am 26.09.2021

Am 26.09.2021 findet die Wahl zum Deutschen Bundestag statt. weiter


16.09.2021: Eltern-Kind-Angebot

Leckere + gesunde Brotaufstriche selber machen! weiter


15.09.2021: Gemeinsamkeiten in Châteaubriant entdeckt

Ein gleich mehrfacher Gedankenaustausch stand bei einem Besuch zum 40-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft mit Châteaubriant im Mittelpunkt. weiter


13.09.2021: Die Wiederaufbauhilfe für Betroffene der Hochwasserkatastrophe im Juli 2021 in Nordrhein-Westfalen startet / 12,3 Milliarden Euro stehen bereit

Förderrichtlinie für den Wiederaufbau veröffentlicht / Anträge können ab Freitag, 17. September 2021, gestellt werden Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen teilt mit: weiter